Alarm für die SEG in der Silvesternacht


Lage

Lichterloh brannte kurz nach Mitternacht der Dachstuhl eines Esslinger Altstadthauses. Die sehr enge Bebauung in der historischen Altstadt birgt bei solche Bränden besondere Gefahr.

Alarmierung

Gegen 0.48 Uhr erfolgte Alarm für die Einsatzkräfte der SEG. 11 Einsatzkräfte und 1 Notarzt fuhren den Schadensort an. Drei weitere Kräfte, davon einer als Hausdienst, verblieben als Einsatzreserve im Magazin. Bereits vor Ort waren die Kräfte der Bereitschaft Esslingen / MEG Esslingen. 

Einsatzablauf

Vor Ort meldete sich der SEG-Führer beim OrgL. Der Einsatzauftrag lautete: Sicherstellung der Löscharbeiten durch die Feuerwehr an den definierten Übergabestellen. Bewohner waren zum Zeitpunkt des Brandausbruchs zum Glück nicht in dem Haus, so dass ein Eingreifen nicht notwendig wurde. Eine gehbehinderte Frau mit Verdacht auf eine leichte Rauchvergiftung wurde vorsorglich aus einem Nachbarhaus evakuiert, von Einsatzkräften der DRK-Bereitschaft Esslingen übernommen und in die Esslinger Bereitschaftsunterkunft verbracht, wo sie dann erst von eigenen Kräften, später vom Notfallnachsorgedienst versorgt wurde. 

Weitere Verletzte gab es nicht, so dass nach Sicherstellung der Brandwache durch die DRK-Bereitschaft Esslingen die SEG um 2.30 Uhr wieder abrücken konnte. Der notarztbesetzte Rettungswagen der SEG übernahm auf der Rückfahrt dann noch zwei  weitere Notfälle.

Über den gesamten Zeitraum des Einsatzes wurden alle Einsatzkräfte mit Heißgetränke - und die Kräfte von Feuerwehr und Polizei zusätzlich mit Verpflegung durch die Esslinger Bereitschaft versorgt. Einsatzende für die letzten DRK-Kräfte war dann um 6.00 Uhr.

Die Feuerwehr war mit 60 Mann und 17 Fahrzeugen vor Ort und hatte das Feuer gegen 4.45 Uhr unter Kontrolle, letzte Glutnester waren gegen 7.30 Uhr gelöscht.

Zurück