hausbildung.jpg (2341 Byte)


Ich möchte hier ein Ausbildungssystem in Modulform vorstellen, welches zum Teil in der SEG Esslingen zur Anwednung kommt. Die Modulausbildung basiert auf drei Stufen. Die ersten beiden Stufen sind Ausbildungen rein auf der Ebene Ortsverein. Die dritte Stufe ist speziell auf die Belange der SEG abgestimmt. Eine Laufkarte für jedes Mitglied gibt Aufschluß über den aktuellen Ausbildungsstand eines jeden Mitgliedes.

Wieso Modulausbildung?

  • Zielgerechte Ausbildung
  • Flexible Ausbildungsgestaltung
  • Einheitliche Wissensbasis
  • Hoher Ausbildungsstandard
  • Eigeninitiative gefragt
  • Umsetzung eigener Ideen
 

Die Module im Detail

Module der Stufe 1 (Ausbildung im Ortsverein)

Module der Stufe 2 (Ausbildung im Ortsverein)

Module der Stufe 3 (Ausbildung in der SEG)

 
Module der ersten Stufe
Modulausbildung Teil 1
 

Modul Ortsverein und Bereitschaft

  • Gruppierungen im Ortsverein (Vorstand, Bereitschaft, Arbeitskreis, Jugendrotkreuz, SEG)
  • Zuständigkeiten für Material, Fahrzeug, Öffentlichkeitsarbeit
  • Ausbildung (Ortsverein, Kreisverband, Landesverband)
  • Gruppenabende
  • Führungsstrukturen, Verantwortlichkeiten
  • Infoordner

Modul Fahrzeuge Theorie

 
 

Modul Fahrzeuge Praxis

  • Einweisung auf die Fahrzeugtechnik ( Bedienungselemente, Sondersignal, Standheizung, Verbandkasten, Warndreieck, Ersatzrad, Bordwerkzeug inkl. Wagenheber, Ladesteckdose)
  • Einweisung auf die fahrzeugspezifische Medizintechnik (Trage, Tragentisch, Entnahme Beatmungsgerät, Inbetriebnahme des Absaugpumpe bei Motorstillstand, Schlüssel für Medikamentenschublade )
  • Praktische Fahrübung: (Stadt, Land, Autobahn, längs und quer Parken, Fahrzeug aus der Garage fahren und wieder einstellen. Mindestens 30 Minuten pro Fahrzeug)
  • Fahrtenbuch ausfüllen
 

Modul Fahrzeuge Medizin

Ziel dieses Moduls ist das intensive Kennenlernen der medizinischen Ausstattung aller Fahrzeuge.
  • Inhalt Einbauschränke
  • Inhalt Koffer
  • Inhalt Kisten

Modul Funk

  • Funk
  • Funkmeldeempfänger
  • Funkmeldesystem (FMS)
  • Alarmierung über Funkmeldeempfänger

Modul Medizintechnik

  • Beatmungsgeräte (Medumat etc.)
  • Defibrillatoren, AED
  • Absaugpumpen

Modul Sanitätsdienst

  • Anmeldung des Dienstes bei der Leitstelle
  • Verhalten in der Öffentlichkeit
  • Material-Check vor Dienstbeginn + Auffüllen von Material
  • Was tun bei Schwierigkeiten
  • Dienstverteilung, Verantwortlichkeiten
  • Einsatzdokumentation: Einsatzschein, Transportschein, Materialverbrauch
  • Auslagen der Helfer/innen für Verpflegung
  • Dienstbekleidung
  • Aufwandsentschädigung von Sanitätsdiensten
  • Anforderung von Verstärkung (Indikationen, Einsatzkriterien)
  • Eigentransport
  • Krankenhäuser (Anfahrt, Zugang Ambulanz)
  • Was tun bei Bereitschafts- oder SEG-Alarm?
Zurück zur Übersicht

Module der zweiten Stufe
wpe6.jpg (25520 Byte)

Modul Bereitschaftseinsatz 1

  • Alarmierung
  • Führungsstruktur, persönliche Führungskraft
  • Fahrzeugverwendung
  • Ausrücken (Verhalten in der Garage)
  • Einsatztaktik
  • Verhalten am Einsatzort
  • Parken
  • Einrücken
  • Helferregistrierung
  • Verletztenregistrierung
  • Verletztenversorgung (Schema), Verletztenkategorien
  • Planspiel MANV
  • Hausdienst

Modul Verbandplatz

  • Unterschied Verbandplatz - Verletztenablage
  • Verletztensammelstelle (Praxis)
  • Verbandplatz (Praxis)

Modul Bereitschaftseinsatz 2

  • Taktische Zeichen, Übermittlungszeichen
  • Karte und Kompass

Modul Versorgung

  • Notstromaggregat
  • Beleuchtung
  • Zeltheizung

Zurück zur Übersicht


Module der dritten Stufe

wpe7.jpg (23187 Byte)

Modul SEG Einführung

  • Einführung in die Terminologie SEG
  • Aufbau der Gruppe
  • Führungsstrukturen
  • Aufgaben, Einsatzkriterien
  • Teil- und Volleinheiten
  • Fahrzeuge der SEG
  • Alarmierung
  • Einsatzablauf

Modul SEG Aufbau 1

  • Rettungsdienst (Funkrufnamen, Führungskräfte)
  • Aufbau, Struktur des Rettungsdienstes (KTW, RTW, NEF, RTH)
  • Die SEG im Rettungsdienst
Modul SEG Praxis
  • Vier Rettungswachenpraktika

Modul SEG Aufbau 2

  • Notfallnachsorge
  • Helferstress
Zurück zur Übersicht